Kin­der­ta­gess­tätte Inti Phaxsi

Dieser Kindergarten liegt am Ausgang der Stadt in einem Viertel, in dem hohe soziale Risiken, Handel und Konsum von Drogen auf der Tagesordnung stehen.

Der Kindergarten ist für 80 Säuglinge und Kinder konzipiert, die hauptsächlich indigene Wurzeln  wie „Aymara“, „Diaguita“ und „Mapuche“ besitzen. Daher ist auch der Name des Kindergartens in der Sprache der Aymara und bedeutet so viel wie „Sonne und Mond“.  

Die Mehrheit der Familien stammt aus den Nachbarländern Peru und Bolivien, wodurch  viel Integrationsarbeit verlangt wird, alle Familien leben in armen Verhältnissen und sozialen Risiken.

Die Einrichtung arbeitet ebenfalls mit dem staatlichen Programm „JUNJI“ zusammen, wodurch viele Kosten übernommen werden. 

Alle Bilder wurden mit Einverständnis der Eltern/Erziehungsberechtigten und der Helfer aufgenommen und auf dieser Website hochgeladen. Trotzdem bitten wir, die Bilder nicht ohne weiteres Einverständnis zu Vervielfältigen. Vielen Dank.